Verfassung

der praktischen Vernunft

(A)
Die Verfassung der Public Invaders ist gut.
Alle fühlen sich wohl. Noch.

(B)
Bis auf den irrelevanten Punkt A
sind alle nachfolgenden Punkte irre relevant.

Präambel


IM ERWEITERTEN BEWUSSTSEIN ihrer Verantwortung vor den vergangenen, den gegenwärtigen und den künftigen Menschen,

VON DEM WILLEN BESEELT, als selbstermächtigtes Mitglied einer planetaren Gesellschaft der Verwirklichung einer Neuen Aufklärung zu dienen,

IN DER ÜBERZEUGUNG, dass unter dem alltäglichen Grundrauschen kollektive Hoffnungen, Sehnsüchte und Träume vergraben liegen, die als Fundament einer schlummernden Gemeinschaft nutzbar gemacht werden können,

IN DER GEWISSHEIT, dass durch die künstlerische Überwindung tradierter Wahrnehmungsgrenzen und die Konstruktion realutopischer Kommunikationsbrücken Sternstunden der Menschheit initiiert werden können,

ENTSCHLOSSEN, die Gegenwart mit dringend notwendigen Wundern zu füllen und laut zu träumen,

hat sich das UN-Kollektiv der Public Invaders kraft ihrer fiktionalen Gewalt an den Schnittstellen zwischen Kunst, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien in einer Gegenöffentlichkeit verortet sowie als Botschafterinnen der reinen Vernunft diese Verfassung gegeben:

(1) Die Hürden des Menschen sind antastbar.

(2) Wir sind ein radikal-konstruktives Un-Kollektiv zur Herstellung einer neuen Öffentlichkeit der reinen Vernunft.

(3) Reine Vernunft ist Liebe.

(4) Fiktionale Konstruktionen sind Teil der Wirklichkeit. Ideen sind Tatsachen. Es ist korrekt, sich zu einem postfaktischen Zeitalter zu bekennen – soweit dies auchbedeutet, im erweiterten Sinne Ideen, Vorstellungen, Träume, Hoffnungen, Erkenntnisse und geistige Errungenschaften in den öffentlichen Diskurs zu integrieren.

(5) Pathos ist richtig und wichtig, wenn aufrichtig und wuchtig. Ohne Pathos ist vieles nichts.

(6) Das Gegenteil von Aufklärung ist Eintrübung. Die Beseitigung der Schwebeteilchen, die eine klare Sicht verhindern, entspricht in unserer Vision eines kollektiven Kommunikationsraums der Entsorgung irrelevanter Informationen, die den Blick auf relevante Daten verhindern sowie Kommunikationskanäle verstopfen.

(7) Es geschehen permanent Zeichen. Wenn die Zeichen unserer Zeit richtig gelesen werden, können hiernach auch Wunder geschehen.

(8) Neben legitimen, egomanischen Weltrettungsfantasien steht Soziale Verantwortung im Mittelpunkt unseres Handelns.

(9) Größenwahn kann sehr gesund sein. Es kommt auf das richtige Maß an. Größenwahn von vorneherein abzulehnen, ist anmaßend.

(10) Die formgebende Struktur der Public Invaders ist das Un-Kollektiv – es realisiert in wechselnden personellen Konstellationen Projekte metaphysischer
Mehrstimmigkeit.

(11) Somit sind Wir sind Botschafterinnen eines Niemandslandes zwischen Vision und Wirklichkeit. Wir stammen aus und wirken in unterschiedlichen Metiers, Gesellschaftsbereichen, Disziplinen und Kategorien.

(12) Jedes vernunftbegabte Lebewesen kann dem Un-Kollektiv beitreten. Eine personelle Superdiversität wird angestrebt.

(13) Jegliche Form der Zusammenarbeit ist möglich, soweit sie eine synergetische Verbindung mit unseren Grundsätzen und Zielen eingeht.

(14) Die Herrschaftsform ist die reine künstlerische Diktatur. Ein Konsensprinzip besteht nicht. Basisdemokratie gehört nicht in die Utopieproduktion.

(15) Den jeweiligen Produzentinnen einer Botschaft obliegt die alleinige Gestaltungsfreiheit. Hierzu zählt die Wahl der Kommunikationsmittel, der Themen, sowie die inhaltliche und ästhetische Gestaltung des Projekts.

(16) Die methodischen Grundpfeiler sollten in allen Werken, Projekten und Veranstaltungen erkennbar sein.

(17) Wir gendern nicht. Unsere Texte sind in der weiblichen Form verfasst. Auch ansonsten nehmen wir im Hinblick auf Political Correctness
eine radikal-konstruktive und damit notgedrungen genervte Haltung ein.

(18) Wir wollen die Weltherrschaft – für Alle.


(C) Das Ziel diese Verfassung in der Länge eine Tweets zu formulieren ist seit 3.379 Zeichen gescheitert.

(1) Die Hürden des Menschen sind antastbar.

(2) Wir sind ein radikal-konstruktives Un-Kollektiv zur Herstellung einer neuen Öffentlichkeit der reinen Vernunft.

(3) Reine Vernunft ist Liebe.

(4) Fiktionale Konstruktionen sind Teil der Wirklichkeit. Ideen sind Tatsachen. Es ist korrekt, sich zu einem postfaktischen Zeitalter zu bekennen – soweit dies auchbedeutet, im erweiterten Sinne Ideen, Vorstellungen, Träume, Hoffnungen, Erkenntnisse und geistige Errungenschaften in den öffentlichen Diskurs zu integrieren.

(5) Pathos ist richtig und wichtig, wenn aufrichtig und wuchtig. Ohne Pathos ist vieles nichts.

(6) Das Gegenteil von Aufklärung ist Eintrübung. Die Beseitigung der Schwebeteilchen, die eine klare Sicht verhindern, entspricht in unserer Vision eines kollektiven Kommunikationsraums der Entsorgung irrelevanter Informationen, die den Blick auf relevante Daten verhindern sowie Kommunikationskanäle verstopfen.

(7) Es geschehen permanent Zeichen. Wenn die Zeichen unserer Zeit richtig gelesen werden, können hiernach auch Wunder geschehen.

(8) Neben legitimen, egomanischen Weltrettungsfantasien steht Soziale Verantwortung im Mittelpunkt unseres Handelns.

(9) Größenwahn kann sehr gesund sein. Es kommt auf das richtige Maß an. Größenwahn von vorneherein abzulehnen, ist anmaßend.

(10) Die formgebende Struktur der Public Invaders ist das Un-Kollektiv – es realisiert in wechselnden personellen Konstellationen Projekte metaphysischer
Mehrstimmigkeit.

(11) Somit sind Wir sind Botschafterinnen eines Niemandslandes zwischen Vision und Wirklichkeit. Wir stammen aus und wirken in unterschiedlichen Metiers, Gesellschaftsbereichen, Disziplinen und Kategorien.

(12) Jedes vernunftbegabte Lebewesen kann dem Un-Kollektiv beitreten. Eine personelle Superdiversität wird angestrebt.

(13) Jegliche Form der Zusammenarbeit ist möglich, soweit sie eine synergetische Verbindung mit unseren Grundsätzen und Zielen eingeht.

(14) Die Herrschaftsform ist die reine künstlerische Diktatur. Ein Konsensprinzip besteht nicht. Basisdemokratie gehört nicht in die Utopieproduktion.

(15) Den jeweiligen Produzentinnen einer Botschaft obliegt die alleinige Gestaltungsfreiheit. Hierzu zählt die Wahl der Kommunikationsmittel, der Themen, sowie die inhaltliche und ästhetische Gestaltung des Projekts.

(16) Die methodischen Grundpfeiler sollten in allen Werken, Projekten und Veranstaltungen erkennbar sein.

(17) Wir gendern nicht. Unsere Texte sind in der weiblichen Form verfasst. Auch ansonsten nehmen wir im Hinblick auf Political Correctness
eine radikal-konstruktive und damit notgedrungen genervte Haltung ein.

(18) Wir wollen die Weltherrschaft – für Alle.


(C) Das Ziel diese Verfassung in der Länge eine Tweets zu formulieren ist seit 3.379 Zeichen gescheitert.